Nachrichten

Großer Erfolg für ver.di und die Beschäftigten bei Ryanair

ver.di begrüßt Betriebsratsgarantie der Bundesregierung: Bsirske: Großer Erfolg für ver.di und die Beschäftigten bei Ryanair - Arbeitsminister Heil hat Wort gehalten

ver.di-Pressemitteilung

15.11.2018 - Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt den heutigen Beschluss des Bundeskabinetts (15. November 2018), wonach künftig auch fliegendes Personal uneingeschränkt einen Betriebsrat gründen kann. „Diese Betriebsratsgarantie schützt Crewmitglieder vor der Willkür der mittlerweile immer zahlreicher werdenden Billigflieger, die prekär beschäftigen und bezahlen“ sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hätte Wort gehalten, nachdem er die Klagen der Beschäftigten von Ryanair in Berlin und Frankfurt in persönlichen Gesprächen gehört habe. „Das zeigt: Wenn Gewerkschaften Druck machen und Politiker den Menschen zuhören, dann hat arbeitnehmerfreundliche Politik eine Chance. ver.di und die Beschäftigten von Ryanair haben hier einen großen Erfolg errungen“, so Bsirske.

Der Kabinettsbeschluss erfolgte wenige Tage nachdem die ver.di-Tarifkommission die vereinbarten Eckpunkte für einen Tarifvertrag mit Ryanair angenommen hatte. Die irische Billigfluggesellschaft hatte dabei allerdings die Einrichtung eines Betriebsrates abgelehnt. „Das ist ein Riesenerfolg für ver.di, die Ryanair-Beschäftigten und die gesamte Branche. Mit der Betriebsratsgarantie der Bundesregierung können die Ryanair-Kabinenmitglieder Betriebsräte gründen, ob Ryanair das passt oder nicht“, so Christine Behle, im ver.di-Bundesvorstand zuständig für den Flugverkehr.

Die aus den 70er Jahren stammenden Regelungen im Betriebsverfassungsgesetz sehen Betriebsräte für fliegendes Personal nur dann vor, wenn dies ausdrücklich in einem Tarifvertrag vereinbart wird. Fehlende Kommunikationsmöglichkeiten in Zeiten ohne Tablets und Smartphones, aber auch sehr gute Löhne in mehrheitlich staatlich betriebenen Airlines taten damals ihr Übriges. Mit dem Aufkommen von Billigairlines ist die materielle Basis von fliegendem Personal allerdings drastisch verschlechtert worden und internationale Konzerne respektieren die sozialpartnerschaftliche Tradition in Deutschland meist nicht, so dass Gewerkschaften und Betriebsratsgründungen sehr oft behindert werden. Eine gesetzliche Betriebsratsgarantie gibt den Beschäftigten künftig die Chance, auch in diesen Airlines ihre Interessen zu vertreten.

 

Ver.di welcomes the Workscouncil garanty for Ryanair! Bsirkse: Huge sucess for ver.di and the employees of Ryanair- Labour minister Heil did stick to his word

The civil aviation union ver.di welcomes today's (15th of november) decision by the cabinett (council of minsters of the government) that cabin crew and pilots will have undisputed right to establish a works council. „This works council-garanty protects cabin crew from the arbitrariness of an ever growing number of lowcost airlines“ says the general secretary of ver.di Frank Bsirske.  Bsirske pointed out that labour minister Hubertus Heil did stick to his promise after he had heard the complaints of employees of Ryanair in Berlin and Frankfurt in personal encounters. „This shows that if unions are putting pressure and politicians are willing to listen to the people, then politics in the interest of working people has a chance. The employees of Ryanair and ver.di did win a great victory“ said Bsirske.

The decision of the Kabinett comes few days after the members approved of a cornerstone paper for a future collective labor agreement between Ryanair and ver.di. The irish lowcost airline has been refusing to negotiate an agreement which would have included the right to form a works council. „This is a huge succes for ver.di, the employees of Ryanair and all workers in the aviation sector. With the workscouncil-garanty passed by the german governement cabin crew can now establish a workscouncil, whether Ryanair likes it or not.“ says Christine Behle, ver.di board member and head of the ver.di transport section, responsible for civil aviation.

The former legal exception for cabin crew and pilots stemms from the 1970s and said that cabin crew and pilots could only establish a works council if the company and the unions agreed to it through a collective labor agreement. A lack of means of communication in times without tablets and smartphones and high wages in state owned and regulated companies did the rest. But with the rise of the lowcost airlines the material basis for flying personal has drasticly detoriated. Since international corporations do not respect the social parternership tradition in Germany, unions and the formations of works councils have often been hindered. A works council garanty gives the employees of these corporations a chance to stand up for their rights and interests.