Nachrichten

Lufthansa Kabine: ver.di-Info zu my360

Lufthansa Kabine: ver.di-Info zu my360

18.11.2018

Liebe ver.di-Kolleginnen und Kollegen bei der Lufthansa Kabine,

langsam kommen wir beim Thema voran. Beim Termin zur Klärung von Fragen zur DSGVO-Konformität zu my360 mit PV-Vertretern am 12.11.18 war neben dem Kabinen-Fachbereich auch endlich der Konzern-Datenschutz mit anwesend und wir haben unsere immer noch vorhandenen „Bauchschmerzen“ noch einmal vortragen können. Die Teilnahme des Konzern-Datenschutzes an dem Termin war die Bedingung von uns ver.dis in der PV.

Die UFO-Personalvertreter haben ja leider beim Thema my360 eine grundsätzlich unterschiedliche Sicht auf my360. Das macht unsere Arbeit, wie z.B. die Überwachung der DSGVO-Konformität so schwer, da die UFOs das Thema augenscheinlich nicht mehr bewegen wollen und die Kolleg*Innen lieber in die Individual-Klage schicken.

Unabhängig von den zahlreichen Steinen, die uns ver.dis in den Weg gelegt werden, war der Termin äußerst informativ. So haben wir beispielsweise erfahren, dass eine Prüfung von my360 durch den Konzern-Datenschutz bisher noch nicht stattgefunden hat, obwohl unser Chef uns ja in seiner Mail im Juli schrieb, dass die Vertreter des LH-Konzerndatenschutzes aufgefordert wurden, alle erforderlichen Prüfmaßnahmen zur Rechtskonformität ordnungsgemäß durchzuführen. Heute haben wir gelernt, dass eine solche Prüfung nicht stattgefunden hat. Der Konzern-Datenschutz war bei my360 lediglich beratend tätig.

Wir haben auch nochmal unserer Bedenken hinsichtlich der Masse der durch my360 erhoben Daten deutlich gemacht. Denn schließlich wird ja nicht nur gespeichert, wie „outstanding“ ich performe, sondern ganz nebenbei und fast unbemerkt noch weitere 45 so genannte „Attribute“ wie Beispielsweise der Geburtsjahrgang, das Einstellungsdatum und die Purser-Seniortät. Bei den „aggregierten Analysen“ wird lediglich die PK-Nummer weggelassen. Die restlichen persönlichen Daten werden jedoch genutzt und erlauben in der Kombination von Geburtsjahrgang und Lehrgangsnummer natürlich eine Personenbeziehbarkeit.

Mit unserem Einsatz für Datensparsamkeit und Daten-Minimierung haben wir es jetzt wenigstens geschafft, dass die Geburtsjahrgänge nicht mehr bei my360 miterfasst werden sollen. Dies ist natürlich eine gute Nachricht, da wir nun sehen, dass unsere datenschutzrechtlichen Bedenken ernst genommen werden und zu Änderungen am System führen. Unser ver.di Ziel ist allerdings nach wie vor die Freiwilligkeit zur Teilnahme an my360. Und dort sind wir noch nicht.

Leider ist eine Verbandsklage durch die ver.di im Zusammenhang mit my360 nicht möglich. Es kann sein, dass wir mit den Kolleg*Innen individuell die Rechtmäßigkeit von my360 gerichtlich prüfen lassen müssen. Hierzu werden wir uns an euch wenden, wenn wir den Sachverhalt auf der aktuellen Grundlage rechtlich bewertet haben. Wir hoffen natürlich, dass sich sowohl die UFO-Personalvertreter, als auch das Kabinen-Management zu ihrer Verantwortung beim Datenschutz bekennen und die Kolleg*Innen nicht auf den Klageweg zu einer rechtlichen Prüfung schicken. Auf jeden Fall bleiben wir für Euch am Ball und werden weiter für den Datenschutz und eine DSGVO-konforme Umsetzung von my360 kämpfen.

ver.di Luftverkehr – Lufthansa Kabine