Nachrichten

Info der Tarifkommission Eurowings Kabine

Info der Tarifkommission Eurowings Kabine

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

zwei Tage Verhandlungen liegen in dieser Woche hinter uns und wir möchten euch über den Stand informieren: Wir haben am 23.4. erneut das Thema Tarifvertrag Personalvertretung (TV PV) verhandelt.

Ein neuer Tarifvertrag PV ist alternativlos und sehr wichtig für uns in der Kabine! Warum?

  1. Die Personalvertretung wird von ALLEN Beschäftigten gewählt und hat gesetzlich die Aufgabe, bei vielen wichtigen Fragen (Einstellungen, Kündigun- gen, Versetzungen, Betriebsvereinbarungen (z.B. zum Cleaning, zum Requestverfahren etc.) mitzubestimmen. Das bedeutet, der Arbeitgeber kann zahlreiche Dinge, welche unseren täglichen Arbeitsalltag betreffen, nur mit Zustimmung der PV verändern oder erweitern. Die PV wacht dann in eurem Sinne darüber, dass die gesetzlichen und tariflichen Regelungen eingehalten werden.
  2. Die PV hat ein starkes Mitbestimmungsrecht bei der Arbeitszeit, d.h. momentan nur bei der Dienstplanerstellung. Dienstplanänderungen im laufenden Plan dürfen in der Zukunft nicht davon ausgeschlossen sein!
  3. Die PV kann Sprechstunden (momentan noch nicht) und Personalversammlungen an allen Stationen abhalten, die es ihr ermöglichen, die Kolleg/innen zu informieren und deren Sorgen anzuhören.
  4. Die PV steht der Kabine beratend und unterstützend zur Seite. Eine Einschränkung in Zeit, Mitgliederanzahl und der zu nutzenden Mittel sehen wir ganz klar als Schlechterstellung unserer PV!

Dies alles ist für "normale" Betriebe im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) geregelt, und ab dem 1.5. gilt dieses Gesetz auch für fliegendes Personal. Allerdings mit einer wichtigen Ausnahme: Lufthansa und Eurowings haben sich dafür eingesetzt, dass das Gesetz keine Anwendung findet, wenn bereits ein TV PV besteht. Damit wird verhindert, dass das BetrVG auch in den Lufthansa-Betrieben mit bestehender PV zur Anwendung kommt.

Das bedeutet für EW: Hier gibt es den TV PV der UFO, der, angesichts der neuen gesetzlichen Lage, die Arbeit der PV massiv einschränkt und immer noch nur 5 PV-Mitglieder vorsieht. Gesetzlich vorgeschriebenen sind aber 15 Mitglieder!

Das wollen wir ändern!
Wir wollen einen TV PV erreichen, der sich an den Rechten und Möglichkeiten des BetrVG orientiert und die Kabine nicht schlechterstellt. Bisher konnten wir in den Verhandlungen keine Einigung zu den wichtigsten Punkten erreichen. Die UFO hat schon vor Monaten die Verhandlungen aufgegeben und eine Schiedsstelle entscheiden lassen.

Es gibt ein aktuelles Beispiel für Streitigkeiten, für die eine PV dringend nötig ist:
Die PV hat uns auf einen wahrscheinlichen MTV-Verstoß hingewiesen, sodass wir die zurückliegenden Verhandlungen auch genutzt haben, um den Arbeitgeber darauf hinzuweisen, dass in der Veröffentlichung des Flugbetriebs C/I 006/2019 die Handhabung der 11h30-Regelung (max. geplante Flugdienstzeit bei 4 Legs) anders dargestellt wird, als wir das in den Verhandlungen besprochen haben. Die Formulierung in der C/I bereitet den Boden für eine Umgehung der tariflichen Regelungen. Uns wurden Fälle berichtet, in denen Kolleginnen und Kollegen kurz vor oder nach Check-in Dienstplanänderung durchgegeben wurden, die geplant bei 4 Legs über die erlaubten 11h30 Flugdienstzeit hinausgehen. Die Auslegung, das sei ungeplant und daher zulässig, können wir nicht nachvollziehen. In unseren Augen darf nur eine Verspätung zu mehr als 11h30 FDZ führen, nicht aber kurzfristige Umplanungen.

Wir sind hierzu in der Klärung mit dem Arbeitgeber und bitten euch, in der Zwischenzeit ähnliche Fälle bei der PV oder uns zu melden.

Verhandlungen betriebliche Altersversorgung
Wir haben am zweiten Tag, 24.4., die Verhandlungen zur Ausgestaltung der arbeitgeberfinanzierten betrieblichen Altersversorgung fortgeführt. Zur Erinnerung: 2015 wollte die Ufo eine Altersvorsorge bei EW einführen, die von uns Arbeitnehmern durch unser Urlaubs-und Weihnachtsgeld finanziert werden sollte. Dies konnten wir nur durch die Hilfe der ver.di abwenden.

Seit dem 1.1.18 werden 3% und seit dem 1.4.19 4% unseres jeweiligen Brutto zurückgelegt, um zukünftig in die Altersversorgung zu fließen. Diese 3% bzw. 4% werden NICHT von unserem Gehalt abgezogen! Unser Gehalt ist nur die Berechnungsgrundlage für den individuellen Betrag, den der AG für jeden einzelnen einzuzahlen hat. In den Verhandlungen wird es darum gehen, für welchen Durchführungsweg der Altersversorgung wir uns entscheiden. Wir können dabei an die Verhandlungen und Tarifverträge anderer Bereiche im Lufthansa-Konzern anknüpfen. In vielen anderen Bereichen des Konzerns hat ver.di bereits Altersversorgungen erreichen können. Die EW Kabine gehört zu den wenigen Teilen des Konzerns, in dem noch keine betriebliche Altersversorgung besteht. Diese Modelle vergleichen wir zurzeit und klären mit dem Arbeitgeber und den Versicherungen und Dienstleistern, die hier in Frage kommen, die unterschiedlichen Angebote und Möglichkeiten.

Wie geht es weiter?
Anfang Mai verhandeln wir weiter zum Thema TV PV, denn hier wollen wir rasch zu einem guten neuen Tarifvertrag kommen! Weitere Termine ha- ben wir für Mai und Juni festgelegt und halten euch auf dem Laufenden!

Eure ver.di-Tarifkommission Eurowings Kabine