Nachrichten

ver.di Eurowings Kabine: Verhandlungen ohne Ergebnis - Arbeitskampfmaßnahmen …

ver.di Eurowings Kabine: Verhandlungen ohne Ergebnis - Arbeitskampfmaßnahmen stehen bevor

15.11.2018

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

wir haben in unseren letzten beiden Treffen der Tarifkommission das finale Angebot der Geschäftsführung (GF) beraten und bewertet. Das Verhandlungspaket umfasst MTV, TV Personalvertretung, TV Teilzeit, Ergebnisbeteiligung und Altersversorgung. Die zurückliegenden Verhandlungsrunden waren zäh und manchmal ging es einen Schritt vor und zwei zurück. Dabei ist es höchste Zeit, zu klaren Regelungen zu kommen. Denn während die Tarifverträge neu verhandelt werden, setzt die GF einfach Regelungen um, die so – zumindest mit uns – nicht vereinbart sind.

Wie sieht der Verhandlungsstand nun aus? Wir geben euch hier einen Überblick über die wichtigsten Punkte:

MTV / Einsatzbedingungen
Hier fordert die GF eine Reihe von Einschnitten gegenüber dem MTV Nr. 3, die sie mit der gewünschten Angleichung mit den Bedingungen der GWI begründet. Wir stellen uns nicht gegen eine Harmonisierung, allerdings kann es nicht sein, dass uns hier einfach neue Einsatzbedingungen aufgezwungen werden, die an entscheidenden Punkten eine Verschlechterung bedeuten:

  • Dienstplanstabilität: Wir verteidigen unsere Regelung der max. zulässigen 6 Änderungen, wenn der Dienst um mehr als eine Stunde geändert wird. GF fordert, dass alle Änderungen unter 2 Stunden nicht als Dienstplanänderung gelten.
  • OFF-Tage-Garantie nur für 120 Tage.
  • Jubiläums- und Sterbegeld sollen gestrichen werden.
  • Ruhezeit an der Homebase soll auf Mindestniveau verkürzt werden.
  • Aus dem frühen SBY sollen Dienste bis zu 16 Stunden insgesamt und mehr möglich sein.
  • Zum Thema Cleaning wurden die Verhandlungen verweigert und kein Angebot vorgelegt.


TV Teilzeit (TZ)

Hier hat die GF ihr Angebot eines Tarifvertrages wieder zurückgezogen und will erst im kommenden Jahr über einen TV TZ verhandeln. Wir fordern eine verlässliche Teilzeitregelung und eine Sofort-Maßnahme für die Kolleg/innen, die aufgrund von Probezeit nicht bis zum April 2018 Teilzeit beantragen konnten. Vielen Ready-Entry-Kolleg/innen wurde versprochen, dass in 2019 TZ für sie möglich sein soll. Hier haben wir uns mit der GF bereits weitgehend angenähert und fordern, dass diese Regelung sofort umgesetzt wird und die Ready-Entrys nicht als Verhandlungsmasse eingesetzt werden.

 

TV Personalvertretung (PV)
Wir fordern die weitestgehende Anwendung des Betriebsverfassungsgesetzes und sehen keinen Grund, die Schlechterstellung der Kabinen-Vertretung gegenüber jedem anderen Betrieb zu akzeptieren: Die GF will lediglich 9 statt gesetzlich 15 Vertreter/innen zulassen und schränkt diese massiv in ihrer Arbeit ein. Eine starke PV ist aber der Garant dafür, dass Tarifverträge eingehalten werden und die Interessen der Kabine in vielen wichtigen Fragen berücksichtigt werden.

 

TV betriebliche Altersversorgung und Ergebnisbeteiligung
Diese Tarifverträge bietet der Arbeitgeber im Gesamtpaket an, um die Einschnitte an anderen Stellen auszugleichen. Die Ergebnisbeteiligung hängt ab vom Geschäftsergebnis der Lufthansa AG und der Eurowings GmbH und kann je nach Ergebnis zwischen 0% und 6% der Jahresvergütung betragen. Die Altersversorgung soll bis zum 1.4.19 4% der Jahresvergütung betragen, wobei er hier noch keine Einigung über das Modell der Versorgung besteht.

 

Vergütung (VTV)
Hier möchte der Arbeitgeber eine Verlängerung des VTV bis Ende 2019 und bietet dafür eine Erhöhung um 2% im kom- menden April an. Hier soll die für die Mehrflugstunden relevante Zeitgutschrift bei Krankheit gestrichen werden. Und die Zeitgutschrift für SBY bei Nicht-Aktivierung 120 Minuten betragen.
 

Unsere Bewertung:
Die GF hat einseitig das Paket geändert und die Teilzeitregelungen rausgenommen. Sie beharrt auf der Schwächung und Einschränkung der PV, ohne hier ernsthafte Verhandlungen zu führen. Die drastischen Einschnitte in den Einsatzbedingungen sind für uns nicht hinnehmbar. Daher haben wir das finale Angebot der GF abgelehnt. Wir haben dies dem Arbeitgeber mitgeteilt und eine Absage für weitere ernsthafte Verhandlungen erhalten: Man sehe keinen Spielraum für eine „materielle Weiterentwicklung“ des Angebots.

Liebe Kolleg/innen, am Verhandlungstisch kommen wir nicht weiter. Die Geschäftsführung wird sich erst bewegen, wenn wir alle deutlich zeigen, wie wichtig uns faire und stabile Arbeitsbedingungen sind!
Wir sind auf Arbeitskampfmaßnahmen vorbereitet und werden euch kurzfristig über die geplanten Aktionen informieren!

Die ganze Kabine ist jetzt gefragt: Runter vom Trittbrett, rein in die Gewerkschaft, gemeinsam machen wir Druck für faire und verlässliche Arbeitsbedingungen!

 

Eure ver.di-Tarifkommission Eurowings Kabine
Carola Werner, Christina Klein, Peggy Hotzko, Diana Diszeratis, Monika Ritz, Markus Laaks, Volker Nüsse (ver.di Verhandlungsführung)

 

https://mitgliedwerden.verdi.de/