Nachrichten

Hinweis: Kurzarbeitergeld vs. Lohnsteuererklärung 2020

Luftverkehr

Hinweis: Kurzarbeitergeld vs. Lohnsteuererklärung 2020

Steuer, taschenrechner Bruno /Germany, pixabay.com Steuer Land unter

Wir laden nächstes Jahr ganz besonders die Beschäftigten des Luftverkehrs ein, den kostenfreien ver.di Lohnsteuerservice für das Steuerjahr 2020 nutzen. Dieser steht allen Mitgliedern, die satzungsgemäßen Beitrag zahlen, im ver.di-Bezirk vor Ort zur Verfügung.

Warum? Das Kurzarbeitergeld wirkt sich progressiv auf die Höhe der Steuer von jeder und jedem einzelnen von euch aus. Progressiv aufgebaut bedeutet, dass bei einem geringeren zu versteuernden Einkommen ein geringerer Steuersatz gilt, bei einem höheren ein höherer. Das Kurzarbeitergeld verstärkt diese Tatsache massiv. Diese Tatsache kann dazu führen, dass je nach individuellem Lebensmodell Steuern nachgezahlt werden müssen. Es kann genauso gut sein, dass es zu Steuererstattungen kommt. Der Bund der Steuerzahler hat verschiedene Szenarien beispielhaft durchgerechnet, die dies, vorbehaltlich der Ausgestaltung der Steuergesetze, bestätigen. Im ersten Beispiel geht es um eine*n Alleinverdiener*in in einer Ehe mit zwei Kindern in Steuerklasse 3. Die Person verdient monatlich 4.500 Euro brutto. In 2020 arbeitet die Person allerdings nur neun Monate regulär und für drei Monate bezieht sie Kurzarbeitergeld zu 50 Prozent. In dieser Zeit beträgt das Bruttoeinkommen 2.250 Euro plus rund 881 Euro Kurzarbeitergeld. Insgesamt erhält sie in dem Jahr also Lohnersatzleistungen von 2.643 Euro. Für die neun Monate mit regulärem Arbeitslohn hat sie bereits 4.329 Euro Lohnsteuer gezahlt und für die drei Monate mit einem Arbeitslohn von 2.250 Euro. Insgesamt sind das 4.410 Euro. Mit dem Kurzarbeitergeld zusammen ergibt sich für 2020 allerdings eine festzusetzende Einkommensteuer von 4.650 Euro. Die Person muss also noch 240 Euro an Steuern nachzahlen. Das Szenario lässt sich aber auch leicht abwandeln. Wenn beispielhaft angenommen wird, dass dieselbe Person in den drei Monaten nicht zu 50 Prozent, sondern zu 100 Prozent Kurzarbeitergeld bezieht, verändert sich die Steuerbelastung. Während für die neun Monate regulärer Tätigkeit unverändert 4.329 Euro Lohnsteuer anfallen, bleiben die drei Monate mit Kurzarbeitergeldbezug von 2.072 Euro monatlich steuerfrei. Auf das ganze Jahr gerechnet ergibt sich damit eine festzusetzende Einkommensteuer von 3.722 Euro. Die Person hat in diesem Fall also schon zu viel Lohnsteuer gezahlt und bekommt 607 Euro erstattet. Deshalb ist es wichtig, sich jeden einzelnen Fall anzuschauen, damit man nicht am Ende einen Schock bekommt, wenn den Steuerbescheid erhält. Übrigens: Ehepaare mit der Lohnsteuerklassenkombination III/V müssen ebenfalls mit einer Nachzahlung rechnen. Das gilt insbesondere dann, wenn ein Ehepartner ganzjährig Kurzarbeitergeld bezieht und für den weiter verdienenden Ehepartner der Arbeitslohn nach der Lohnsteuerklasse III versteuert wird. 

Die Beratungsleistung von ver.di umfasst beispielsweise die Berechnung der Steuererstattung oder Steuernachzahlung, Überprüfung von Steuerbescheiden der Finanzbehörden und – falls nötig - das Formulieren von Einsprüchen gegen Steuerbescheide. Am besten, Du informierst Dich in der nächsten ver.di-Geschäftsstelle, über unsere kostenlose Info-Hotline (0800-8373433) oder online im Mitgliedernetz über das Beratungsangebot in deinem ver.di- Bezirk.