Nachrichten

Tarifverhandlungen bei Acciona in Düsseldorf

Tarifverhandlungen bei Acciona in Düsseldorf

Acciona nimmt Angebot vom Tisch - Streiks in Vorbereitungen

Nach den Mitgliederversammlungen am 08.01.2020 haben wir heute die Verhandlungen mit Acciona fortgesetzt. Unser Ziel für heute: Der Abschluss des ersten Tarifvertrages bei Acciona in Düsseldorf.

Nachdem der Arbeitgeber in der letzten Verhandlung eine Erhöhung der Monatsgehälter um 100€ bzw. 0,58€/Std., die Ausweitung des Nachtzuschlages und eine Regelung zur Fäka-Zulage angeboten hat, wurde das Angebot in den heutigen Verhandlungen vom Arbeitgeber wieder vom Tisch genommen.

Als neues Angebot präsentierte uns die Arbeitgeberseite nun eine Erhöhung zwischen 0,10€/Std. und 0,50€/Std. je nach Stufe und Tätigkeit. Dies entspräche einer Erhöhung der Monatsgehälter zwischen 17€ bis 87€ brutto. Auch nach mehreren Angeboten als weiteres Entgegenkommen an den Arbeitgeber unsererseits, konnte kein Ergebnis erzielt werden. Die Tarifkommission hat das Arbeitgeberangebot daher abgelehnt.

Wir haben dem Arbeitgeber letztmalig bis zum 15.01. Zeit gegeben, um das bisherige Angebot nachzubessern. Sollte der Arbeitgeber das Entgegenkommen unsererseits nicht annehmen, stehen die Zeichen am Flughafen Düsseldorf auf Streik. Denn das heutige Angebot ist ein Schlag ins Gesicht für die Beschäftigten von Acciona und ihre harte Arbeit.

Wir haben mitbekommen, dass der Arbeitgeber bereits in den letzten Wochen versucht hat, der Belegschaft mit Drohungen Angst zu machen. Eine Drohung des Arbeitgebers: Wir machen die Station Düsseldorf dicht, wenn die Beschäftigten zu viel fordern oder streiken.

Die Wahrheit ist jedoch: Acciona will auf dem deutschen Markt wachsen und sich auf Ausschreibungen an mehreren deutschen Flughäfen bewerben. Um den Airlines ein umfangreiches Paket zu bieten ist der Standort Düsseldorf als drittgrößter Flughafen wichtig. Deshalb wird dieser Standort für das Wachstum von Acciona eine entscheidende Rolle spielen. Ein Weggang aus Düsseldorf würde bei den Airlines, die man auch an den anderen Flughäfen benötigt, nicht gut ankommen. Eine Stationsschließung ist daher unwahrscheinlich.

Selbst wenn sich Acciona aus Düsseldorf verabschieden würde, so bräuchte der neue Abfertiger fähiges und erfahrenes Personal und würde die Beschäftigten mit hoher Wahrscheinlichkeit übernehmen, ggf. sogar in einem Betriebsübergang.

Übrigens: Acciona in Frankfurt hatte bereits vor 17 Jahren höhere Löhne im Tarifvertrag als heute in Düsseldorf. Höhere Löhne sind also kein Hexenwerk und bei den Airlines umsetzbar.

Wir werden nun die Vorbereitungen für mögliche Arbeitskampfmaßnahmen treffen und melden uns am Mittwoch, den 15.1. bei euch, wenn wir eine Rückmeldung des Arbeitgebers vorliegen haben.