Nachrichten

Brussels Airlines: Info 2/2019

Brussels Airlines: Info 2/2019

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit unserem letzten Flugblatt haben mich einige Fragen von euch erreicht. Diese würde ich gerne aufgreifen und euch allen beantworten.

„Ich bin Ex-Air Berliner und bin sauer/enttäuscht von ver.di.“
Die Hauptkritik, die ich von euch gehört habe, war die fehlende Beteiligung eurerseits und die dann getroffenen Entscheidungen in der AB Insolvenzphase. Im letzten Flugblatt habe ich euch unser Vor- gehen bei Brussels, das eure Beteiligung absichert, beschrieben. Der oberste Grundsatz: Unsere Mit- glieder, also ihr trefft die Entscheidungen! Damit eine solche Unzufriedenheit nicht noch einmal ent- stehen kann, habe ich euch genau diesen Weg mit einer neuen Beteiligungskultur im letzten Flugblatt schwarz auf weiß vorgeschlagen. Die starke Beteiligung eurerseits und das gemeinsame treffen von Ent- scheidungen (z.B. Aufstellung von Forderungen oder Annahme von Tarifergebnissen) garantiert bisher nur ver.di. Im Umkehrschluss bedeutet „wir entscheiden nicht über eure Köpfe hinweg“ konsequenter- weise jedoch auch, dass ver.di nicht aktiv wird, wenn es keine Menschen unter euch gibt, die sich für diesen beteiligungsorientierten Weg einsetzen. Für den Start brauchen wir fünf bis zehn Kolleginnen und Kollegen, die sich bei mir melden, um gemeinsam die nächsten Schritte zu planen, denn nur mit eurer Beteiligung und euren Ideen werden wir den Weg gehen. Bis dahin stehen wir bereit, werden aber nicht stellvertretend oder bevormundend für euch aktiv, denn wir akzeptieren eure Entscheidung für oder gegen den Weg mit ver.di!

„Wir haben einen belgischen Arbeitsvertrag. Kann ver.di bei Brussels Airlines in DUS einen deutschen Tarifvertrag umsetzen?“
Ja, das ist sowohl rechtlich als auch organisatorisch bei ver.di möglich. Im letzten Jahr hat ver.di bei Ryanair gezeigt, dass eine solche Konstruktion kein Hindernis ist, um erfolgreich bessere Arbeitsbedin- gungen zu tarifieren. Nachdem sich das Kabinenpersonal bei ver.di organisiert und vernetzt hat, wurde Ryanair zu Tarifverhandlungen aufgefordert. Nach den ersten strikten Abwehrversuchen von Ryanair haben die Beschäftigten weiter Druck für ihre Forderungen gemacht, auch über Streiks. Begleitet wurde dieser Arbeitskampf mit einer Öffentlichkeitsarbeit, die es erreicht hat, dass eine große Mehrheit der Be- völkerung hinter den Forderungen der Beschäftigten stand. Nach den Arbeitskämpfen gab es dann doch recht schnell ein Umdenken auf Arbeitgeberseite. Was wurde erreicht? Die Einigung umfasst die Umstel- lung der Arbeitsverträge auf deutsches Arbeitsrecht (Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Kündigungs- schutz, etc.). Die Gehaltsstruktur hat sich wesentlich verbessert: 600 Euro, die bisher variabel waren, wurden im Grundgehalt fest garantiert und zudem wurde eine Lohnerhöhung von zusätzlich 300 Euro durchgesetzt. Auch ein Sozialplan mit Abfindungen, Versetzungs- und Wiedereinstellungs-regelungen für die geschlossene Station BRE wurde erreicht. Durch die breite Öffentlichkeitsarbeit in der Kampagne konnte außerdem politisch eine Gesetzesänderung des Betriebsverfassungsgesetztes erreicht werden.

„Wie sieht das mit dieser Gesetzesänderung des Betriebsverfassungsgesetzes aus?“
Ab Mai 2019 hat auch fliegendes Personal einen Anspruch auf einen Betriebsrat. Bisher war es fliegen- dem Personal in diesem Gesetz verwehrt, einen Betriebsrat zu gründen. Daher gibt es bei vielen Airlines Tarifverträge zur Personalvertretung, sogenannte TV PVs, die bisher noch Voraussetzung sind, um Mitbestimmung zu regeln. Die bisherigen TV PVs sind i.d.R. inhaltlich deutlich schwächer als der Gesetzesanspruch. Zwei Beispiele: Der gültige UFO TV PV bei Eurowings schränkt ggü. dem Gesetz die Größe der PV deutlich ein (5 anstatt gesetzlich 15 Vertreter). Desweiteren gibt es starke Einschrän- kungen ggü. dem Betriebsverfassungsgesetz bei der Mitbestimmung zur Arbeitszeit und den Dienst- plänen. Besteht vor Mai bereits ein Tarifvertrag zur Personalvertretung, so ist es schwierig, im Nachgang noch einmal auf die weitreichenden Ansprüche aus dem Gesetz zurückzugreifen. Wenn ein schwacher TV PV bei Brussels Airlines abgeschlossen wird, werdet ihr diesen in Zukunft nicht mehr los. Der LH- Konzern hat sich stark gegen diese Gesetzesänderung gewehrt (Brussels, SunExpress und AeroLogic fliegen ohne Mitbestimmung), am Ende kam sie dann aber doch. In diesem Zusammenhang wundert uns die UFO Initiative bei SunExpress und Brussels Airlines TV PVs umsetzen zu wollen. Auch die plötzliche Bereitschaft zu Gesprächen/Verhandlungen seitens Brussels und SunExpress werfen großes Misstrauen und Verwundern auf. Seit Veröffentlichung der zweifelhaften LH-Gehaltszahlungen an UFO- Vorstände und einer weiteren überwiesenen Summe von über 480.000 Euro an die UFO (siehe Handelsblatt: https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/fluggesellschaft-lufthansa-und-gewerkschaft-streiten-ueber- heikle-zahlungen/23872662.html?ticket=ST-2165321-QVH9IUUdv7dejgfzQdmW-ap4 ) setzt der LH-Konzern Gespräche und Tarifverhandlungen mit der UFO aus. Wieso gibt es allein beim Thema TV PV eine andere Meinung auf Arbeitgeberseite? Welche Ziele werden seitens UFO und Arbeitgeber verfolgt? Soll euch Beschäftigten noch vorab der Anspruch auf eine weitreichende Mitbestimmung genommen werden?

„Ich habe Angst gewerkschaftlich aktiv zu werden, weil ich Konsequenzen befürchte.“
Unser Vorgehen garantiert in der Anfangsphase Anonymität, wenn dies gewollt ist. Keine Namen werden weitergegeben oder veröffentlicht. Nachfolgend besprechen und planen wir gemeinsam die nächsten Schritte. Wir machen keine Alleingänge oder Schnellschüsse, sondern wir bauen erst einen

starken Rückhalt in der Belegschaft auf, befragen die Themen der ver.di Mitglieder und gründen erst mit genug Rückhalt eine Tarifkommission (siehe letztes Flugblatt).

Liebe Kolleginnen und Kollegen, nun liegt es an euch! Du möchtest mehr wissen oder aktiv werden? Egal, ob du ver.di Mitglied bist oder erst noch damit warten möchtest, melde dich gerne bei mir…

  •  …telefonisch unter 0211-15970571
  • …per Mail unter marvin.reschinsky@verdi.de
  • …auf dem Handy telefonisch, per SMS oder WhatsApp unter 0175-9722674
  • …oder unter meinem Facebookaccount

Ich freue mich auf eure Rückmeldungen und verbleibe mit kollegialen Grüßen Marvin Reschinsky


Was sind neben dieser Herangehensweise weitere gute Gründe den Weg mit ver.di zu gehen?

  • Mit ver.di habt ihr einen Ansprechpartner in Eurer Nähe! Das sichert euch eine örtliche und überregionale Betreuung zu, die in dringenden Fällen oder bei schnell benötigter Hilfe direkt bei euch vor Ort im FOC/am Flughafen sein kann.
  • ver.di vertritt als einzige Gewerkschaft den kompletten Luftverkehr: Von Kabine und Cockpit über Abfertiger bis hin zur Technik und den Caterern. Tarifrunden und Arbeitskämpfe können so gemeinsam geplant und vereint werden. Das macht uns durchsetzungsstärker!
  • ver.di ist unabhängig! Unsere Gewerkschaftssekretäre arbeiten hauptberuflich zusammen mit den aktiven Mitgliedern für die Verbesserungen in Eurem Arbeitsleben. Sie werden von ver.di bezahlt und nicht von Arbeitgebern in der Luftfahrtbranche. Auch die Ausgaben von ver.di werden von ehrenamtlichen Vorständen überwacht.
  • Wir sind stark in der Eurowings! Nach der geplanten Abschaffung des Weihnachtsgeldes seitens der UFO bei EW haben sich zahlreiche Kollegen bei uns organisiert. Das Ergebnis: Das Weihnachtsgeld konnte erhalten werden und seitdem konnten wir neben vielen anderen Dingen auch die ersten Gehaltserhöhungen bei EW in der Kabine durchsetzen.
  • Unsere Größe von zwei Millionen Mitgliedern ermöglicht es uns, z.B. lange Streiks finanziell durchzuhalten und auch Gehör auf vielen Ebenen zu bekommen. Zuletzt konnten wir so u.a. den Anspruch auf einen Betriebsrat für fliegendes Personal durchsetzen. Auch eine professionelle Öffentlichkeits- und Pressearbeit regional durch örtliche Medienkontakte oder überregional durch unsere Presseabteilungen seien hier genannt.
  • Zahlreiche Mitgliederleistungen (z.B. Beratung zu arbeits- und sozialrecht- Lichen Themen, Streikgeld, Krankenhaustagegeld bei Freizeitunfällen, u.v.m.).