Nachrichten

Auszeiten und Ausweichmanöver

Auszeiten und Ausweichmanöver

Auszeiten und Ausweichmanöver

 
Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

am 13. Juni fand unsere 4. Verhandlungsrunde mit der LGW-Geschäftsleitung und dem Eurowings-Verhandler Benedikt Schneider statt.

Ein großer Dank geht zunächst an die Kolleg/innen, die sich auf unseren Aufruf hin gemeldet haben und sich als Tarifberater/innen verstärkt in die Tarif-Diskussionen einklinken. Wenn Ihr auch Interesse an einer Mitarbeit habt, sprecht uns an! 


Wir haben den Verhandlungstermin genutzt, um die drängenden aktuellen Themen aus der Kabine mit dem Arbeitgeber zu besprechen:

  • Zurzeit werden häufig zwei Seniors auf der Dash eingesetzt, von denen nur einer die Senior-Pauschale bekommt. Dies ist keine Ausnahme mehr, sondern kommt täglich vor. Die Geschäftsleitung hat angekündigt, hier schnell reagieren zu wollen. Durch planerische Anpassung und einem Lösungsvorschlag zur Zahlung der Pauschale. Wir fordern, dass die Senior-Pauschale für jeden Einsatz gezahlt wird.
  • Aufgrund der zunehmenden Anzahl der AOGs gehen vielen Kolleg/innen auf dem Airbus und der Dash zur Zeit Blockstunden verloren und das bei teilweise langen Duty-Zeiten. Wir haben der Geschäftsführung hier deutlich gemacht, dass wir eine gerechte Arbeitszeitbezahlung benötigen. 

Doch nun zum Kern der Verhandlungen: Wir fordern seit dem Übergang in die EW-Gruppe eine Verbesserung unserer Vergütung und Sicherheit durch Tarifverträge. Im März haben wir dem Arbeitgeber unsere Forderungen zur Vergütung übermittelt:

  • Erhöhung des Grundgehalts um 200 Euro
  • 75 Stunden Blockstundengarantie, rückwirkend zum November 2017
  • Feste SCCM Pauschale in Höhe von 455 €, rückwirkend zum November
  • Mehrflugstundenvergütung ab der 76. Blockstunde
  • STBY-Vergütung

In Sachen Blockstundengarantie ist die Geschäftsführung uns mittlerweile einen Schritt entgegengekommen (siehe unsere Info vom 12.6.). Aber ansonsten haben wir auch in der vierten Verhandlungsrunde kein Angebot zu unseren Forderungen erhalten. Stattdessen zog sich die Geschäftsführung auf allerlei Gründe zurück, warum zurzeit ein Tarifvertrag nicht möglich sei: Die Zukunft der Flotten sei immer noch unklar und man wisse nicht, wie sich die LGW und die Eurowingsgruppe in den kommenden Monaten entwickeln werde. Zudem solle zunächst der Abschluss der Verhandlungen in der Eurowings abgewartet werden.

Wir haben da eine ganz andere Meinung: Gerade in diesen Zeiten in denen Vieles in Veränderung und ungewiss ist, brauchen wir klare Regelungen und Tarifverträge, die uns schützen und auf die wir uns verlassen können.

Der Arbeitgeber hat jedoch unsere Terminvorschläge für den Juli abgelehnt, da man es vorziehe, den Monat im Urlaub zu verbringen und sich eine Auszeit zu nehmen. Neue Termine wurden uns für den August angeboten.

Aus unserer Sicht gibt es aber keinen Grund, sich zurück zu lehnen. Deshalb haben wir eine

Beschäftigtenbefragung gestartet:

  • Welche Themen sind euch wichtig, welche nicht?
  • Für was sollen wir uns in den Verhandlungen stark machen?
  • Seid auch ihr bereit, euch mit uns gemeinsam für sichere Tarifverträge einzusetzen?

Denn eines ist klar geworden nach vier Verhandlungsrunden: Ohne Druck aus der Kabine wird sich der Arbeitgeber nicht zeitnah auf Tarifverträge einlassen.

Bitte beteiligt euch an der Befragung, wenn ihr es nicht schon gemacht habt! Wir werden euch Anfang Juli über die Ergebnisse informieren.


Mitmachen! Mitentscheiden! Mitglied werden!
www.darum.verdi.de

Eure ver.di Tarifkommission LGW Kabine