Nachrichten

LSG: ver.di erhöht Druck auf Lufthansa

LSG: ver.di erhöht Druck auf Lufthansa

ver.di-Pressemitteilung

03.09.2019 - Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) erhöht wegen des von der Lufthansa angekündigten Verkaufs der Cateringtochter Lufthansa Service Gesellschaft (LSG) wie bereits angekündigt den Druck auf das Unternehmen. In den vergangenen Tagen und Wochen hat es bereits mehrere Aktionen der Beschäftigten gegeben, zu denen ver.di aufgerufen hatte. Nachdem auch im gestrigen Verhandlungsgespräch zu einer „Best Owner Vereinbarung“ nur kleine Fortschritte erzielt wurden, wird es diese Woche zu weiteren Aktionen kommen, an denen sich auch internationale Delegationen beteiligen.

„Die leichte Bewegung in den Verhandlungen, die die Arbeitgeber zur Absicherung und zukünftigen Fortführung der Altersvorsorge vollzogen haben sowie die Zusage, dass es eine gute Lösung für alle geben soll, reicht noch lange nicht aus, um die Forderungen der Beschäftigten zu erfüllen“, betont ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Die Lufthansa müsse Haupteigentümerin der LSG bleiben, denn nur dann könnten die Käufer an nachhaltig einzuhaltende Standards gebunden werden. Behle forderte den Lufthansakonzern dazu auf, einen potentiellen Käufer nur dann zum Zuge kommen zu lassen, wenn dieser sich vertraglich verpflichte, die Arbeitsplätze zu erhalten und bestehende Sozialstandards, wie Mitbestimmungsstrukturen und Tarifverträge, zu sichern. Nach wie vor halte ver.di einen Verkauf des zweitgrößten Caterers der Welt für falsch und wirtschaftlich fragwürdig.

„Die Arbeits- und Einkommensbedingungen der Beschäftigten müssen geschützt und tarifvertraglich abgesichert werden. Wir erwarten deshalb konstruktive Verhandlungen und Lösungen“, so Behle. ver.di fordert von der Lufthansa-Gruppe, Verantwortung zu übernehmen und bei einem Verkauf keinen freien Fall der Lohn- und Sozialstandards zuzulassen. Nach ver.di-Informationen will die Lufthansa zeitnah ent-scheiden, welcher Käufer die LSG übernehmen wird.

Der nächste Verhandlungstermin findet am Donnerstag, dem 12. September 2019 in Frankfurt statt.