Nachrichten

Luftverkehr: Beschäftigte fordern staatlichen Schutz für ihre …

Luftverkehr: Beschäftigte fordern staatlichen Schutz für ihre Arbeitsplätze

In einem offenen Brief, initiiert von ver.di, stellen Betriebsräte und Personalvertretungen der gesamten Luftverkehrsbranche klare Forderungen für die über 300.000 Beschäftigten der Luftverkehrsbranche auf. Staatshilfen, die wegen der Corona-Pandemie nötig werden, müssen an soziale Bedingungen geknüpft werden: „Wir begrüßen, dass die Bundesregierung den ohne eigenes Verschulden in Zahlungsnot geratenen Unternehmen hilft“, sagt die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Christine Behle. Nur durch rasche finanzielle Hilfen könne die Branche vor dem Absturz bewahrt werden. Dabei müsse jedoch der Grundsatz gelten: „Staatshilfe ist, wenn's alle schützt. Wir erwarten für den Luftverkehr daher die Sicherung der Arbeitsplätze und Einkommen“, so Behle.

Ausführliche Informationen auf ver.di.de