Ryanair

Guardians - Paten und Patinnen

Guardians - Paten und Patinnen

Im August 2018 haben die deutschlandweiten ver.di Mitglieder beim Kabinenpersonal Ryanairs ihre Tarifkommission gewählt. Die 9 mutigen Kollegen und Kolleginen sind an den Flughäfen Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, Bremen und Köln stationiert. Das Ziel der in ver.di organisierten Beschäftigten ist, per Tarifvertrag existenzsichernde und gesundheitserhaltende Arbeitsbedingungen bei Ryanair in Deutschland einzuführen.

Gewerkschaftliche Organisierung wurde lange offiziell vom Management „untersagt“ und solidarische Aktionen, wie etwa zuletzt mit den streikenden Beschäftigten bei Ryanair in Südeuropa, mit starker Einschüchterung beantwortet. Aufgrund von Erfahrungen und der Historie bei Ryanair kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass es zu Einschüchterung, Schikane und sogar Kündigungen gegenüber Mitgliedern der Tarifkommission kommen könnte.

Eine Reihe von zivilgesellschaftlichen Paten und Patinnen stehen deshalb gemeinsam mit ver.di dafür ein, dass Ryanair die grundgesetzlich festgeschriebenen Koalitionsfreiheit einhält. Sie beobachten das Unternehmen hinsichtlich eines unbehinderten Ablaufs der Tarifverhandlungen nach nationalem und europäischem Recht. Und stehen dafür ein, dass die Gewerkschaftsaktivisten und Aktivistinnen keinerlei Nachteile durch ihren Einsatz für Würde und Gerechtigkeit erfahren.



Bettina Wilhelm ver.di Bettina Wilhelm

Bettina Wilhelm
Landesfrauenbeauftragte Bremen

„Ich bin Patin für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil Tarifverträge dafür sorgen, dass die Leistung von Beschäftigten angemessen, transparent und verlässlich bewertet und entlohnt wird.“

 

 

 



Frank Bsirske Kay Herschelmann Frank Bsirske

Frank Bsirske
Vorsitzender der Gewerkschaft ver.di

„Ich bin Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil sich Arbeitnehmer/innen mit Tarifverträgen besser stellen und die Kolleg/innen bei Ryanair das auch verdient haben.“

 

 

 



Cansel Kiziltepe BENNO KRAEHAHN Cansel Kiziltepe

Cansel Kiziltepe
Mitglied des Deutschen Bundestages

"Ich bin Patin für ver.di Tarifkommission bei Ryanair, weil schnell faire Arbeitsbedingungen für Flugbegleiter*innen geschaffen werden müssen." 

 

 

 

 



Thorsten Schäfer-Gümbel ver.di Thorsten Schäfer-Gümbel

Thorsten Schäfer-Gümbel
Stellvertretender SPD-Bundesvorsitzender

„Ich unterstütze die Gewerkschaften bei ihren Tarifverhandlungen mit Ryanair, weil Löhne und Arbeitsbedingungen bei uns nicht einseitig festgelegt sondern zwischen den Tarifparteien fair ausgehandelt werden. Die Geltendmachung von Arbeitnehmerinteressen ist geschützt, der Zusammenschluss in Gewerkschaften und Verbänden und der Arbeitskampf haben hier Verfassungsrang. Auch Unternehmen wie Ryanair, die Dumpinglöhne, prekäre Beschäftigung und Druck auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zum Geschäftsmodell gemacht haben, müssen wissen: Die SPD ist in dieser Frage nicht neutral sondern klar auf der Seite der Beschäftigten.“



Bernd Riexinger Ben Gross Bernd Riexinger

Bernd Riexinger
Vorsitzender der Partei DIE LINKE

„Die Kabinenbeschäftigten von Ryanair sind mutige Heldinnen und Helden. Sie nehmen den Kampf mit einem schier übermächtigen Konzern auf und streben einen Tarifvertrag an. Ich drücke ihnen die Daumen! Ihr Engagement nutzt allen Beschäftigten in Deutschland. Es kann nicht angehen, dass internationale Konzerne ihre Profite durch Lohndumping auf dem Rücken der Beschäftigten machen. Nur ein Tarifvertrag kann nachhaltige Verbesserungen und gleichwertige Arbeitsbedingungen für alle Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland sicherstellen!"



Arno Klare ver.di Arno Klare

Arno Klare
MdB, luftverkehrspolitischer Sprecher SPD-Bundestagsfraktion

"Ich bin Pate für die ver.di Tarifkommission bei Ryanair, weil ein Tarifvertrag immer allen hilft: den Beschäftigten und dem Unternehmen."

 

 

 

 



Peter Feldmann Frank Widmann Peter Feldmann

Peter Feldmann
Oberbürgermeister von Frankfurt

„Tarifverträge, die zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeber auf Augenhöhe verhandelt werden, sind Basis für gute Arbeitsbedingungen für jeden Arbeitnehmer und Grundlage für den Erfolg unsers Wirtschaftsmodells. Deshalb freue ich mich, dass Ryanair zu Tarifverhandlungen bereit ist. Hoffentlich gehören prekäre Beschäftigung und Dumpinglöhne endlich der Vergangenheit an.“

 

 



Hakan Bölükmese ver.di Hakan Bölükmese

Hakan Bölükmese
ver.di VL Sprecher Fraport und Mitglied im Aufsichtsrat Fraport

"Ich bin Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil die Kollegen und Kolleginnen schon längst bessere Arbeits- und Tarifbedingungen verdiENT haben."

 

 

 



Behrad Ghofrani ver.di Behrad Ghofrani

Behrad Ghofrani
Betriebsratsvorsitzender WISAG, Flughafen Frankfurt

"Ich bin Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil wir die führende Low Coast Airline abfertigen am Flughafen Frankfurt, daher kenne ich die Folgen für unsere Kollegen aus den Bodenverkehrsdiensten sehr gut."

 

 

 



Christine Behle ver.di Christine Behle

Christine Behle
Bundesvorstand der Gewerkschaft ver.di

„Ich bin Patin für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil faire Arbeitsbedingungen und Einkommen bei Ryanair längst überfällig sind. Gemeinsam mit anderen Gewerkschaften in ganz Europa wollen wir gute Tarifverträge durchsetzen“

 

 

 



Mehdi Nazem Schariflou ver.di Mehdi Nazem Schariflou

Mehdi Nazem Schariflou
Betriebsratsvorsitzender der Firma Fracares am Flughafen Frankfurt

"Ich bin Pate für die ver.di Tarifkommission bei Ryanair, weil ich an gelebte Solidarität und daran glaube, dass jeder seinen „Gerechten Lohn“ verdient hat!"

 

 

 



Quadeer Rana ver.di Quadeer Rana

Quadeer Rana
Aufsichtsratsmitglied Fraport, stellv Aufsichtsratsvorsitzender, Betriebsratsvorsitzender der Firma Frasec am Frankfurter Flughafen

"Ich bin Pate für die die ver.di Tarifkommission, weil gute Arbeit auch gerechte Bezahlung verdient."

 

 

 



Andreas Rimkus SPD-Parteivorstand / Susie Knoll / Benno Kraehahn Andreas Rimkus

Andreas Rimkus
MdB | SPD-Bundestagsfraktion

„Ich bin Pate für die Tarifkommission bei Ryanair, weil wir uns Dumping im Luftverkehr mit Sicherheit nicht leisten können und wollen!“

 

 

 

 

 



Claudia Amier ver.di Claudia Amier

Claudia Amier
Betriebsratsvorsitzende des gemeinsamen Betriebes der Fraport AG und der FRA-Vorfeldkontrolle GmbH, Flughafen Frankfurt, ver.di Bundesfachgruppenvorsitzende Luftverkehr

„Ich bin Patin für die ver.di Tarifkommission bei Ryanair, weil es längst überfällig ist, den höchst prekären Arbeitsbedingungen ein Ende zu bereiten. Es muss Schluss sein mit nicht existenzsichernde Löhnen, mit der Nichteinhaltung von Sozial- und Sicherheitsstandards sowie dem massiven Einsatz von Leiharbeitnehmern."

 

 



Devrim Arslan ver.di Devrim Arslan

Devrim Arslan
Betriebsratsvorsitzender der Fraground GmbH und Mitglied im Aufsichtsrat der Fraport und Fraground GmbH Flughafen Frankfurt

"Ich bin Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil die Würde des Menschen unantastbar ist. Tarifverträge sind der Grundstein für einen fairen Arbeitsmarkt und sorgen für gerechte Arbeitsbedingungen."

 

 

 



Oliver Krischer Stefan Kaminski Oliver Krischer

Oliver Krischer
MdB, Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

"Ich bin Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil ich finde, auch in der Luftverkehrsbranche müssen überall faire Arbeitsbedingungen herrschen."

 

 

 



Petra Pollmann ver.di Petra Pollmann

Petra Pollmann
Betriebsrätin bei der Flughafen Düsseldorf GmbH und Sprecherin der ver.di Vertrauensleute am Flughafen Düsseldorf

"Ich bin Patin für die ver.di Tarifkommission bei Ryanair weil Tarifverträge faire Arbeitsbedingungen herstellen. Das Modell Ryanair wirkt seit Jahren auf die gesamte Branche. Mit den Verhandlungen werden die Beschäftigten erstmals auf Augenhöhe wahrgenommen."

 

 



Janine Wissler ver.di Janine Wissler

Janine Wissler
Fraktionsvorsitzende DUE LINKE im Hessischen Landtag und stv. Parteivorsitzende

"Ich bin Patin, weil ich solidarisch bin mit den Beschäftigten bei Ryanair und den anderen Fluglinien. Ryanair bedroht durch Lohndumping und seinen Umgang mit den Beschäftigten die Standards in der ganzen Luftverkehrsbranche. Deshalb muss endlich ein vernünftiger Tarifvertrag her."

 

 



Pascal Meiser DiG | TRIALON Pascal Meiser

Pascal Meiser
MdB, Fraktion DIE LINKE

"Ich bin Pate für die ver.di Tarifkommission bei Ryanair, weil das Management endlich begreifen muss, dass wir ihm genau auf die Finger schauen, wie es sich gegenüber dem Kabinenpersonal verhält. Das rücksichtslose Profitemachen auf dem Rücken der Beschäftigten muss endlich aufhören."

 

 



Beate Müller-Gemmeke Stefan Kaminski Beate Müller-Gemmeke

Beate Müller-Gemmeke
MdB, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

"Ich bin Patin für die ver.di Tarifkommission bei Ryanair, denn diese mutigen Beschäftigten haben Respekt, Anerkennung und Solidarität verdient. Sie brauchen Unterstützung bei ihrem Kampf für einen Tarifvertrag, für gute Löhne und gute Arbeitsbedingungen. Es muss Schluss sein mit Lohndumping. Auch Einschüchterung darf es nicht weiter geben. Ich wünsche den Beschäftigten einen langen Atem und viel Erfolg."

 

 



Norbert Schmitt K.-P. Schmitt Norbert Schmitt

Norbert Schmitt
Abgeordneter des Hessischen Landtags

"Immer mehr wird darüber bekannt, wie unfair und entwürdigend das Kabinenpersonal von Ryanair behandelt wird. Das entsetzt mich und deshalb habe ich mich entschlossen Pate zu werden. Um zu zeigen, dass die mutigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die gegen eine solche Behandlung protestieren, nicht alleine stehen und Solidarität verdient haben. Mit den Ryanair-Beschäftigten muss endlich fair umgegangenen und das eigentlich selbstverständliche Recht auf ungehinderte Tarifverhandlungen muss voll und ganz anerkannt werden. Einschüchterungen und Schikanen dürfen keinen Platz haben. Die Beschäftigten brauchen endlich eine angemessene Bezahlung und ordentliche Arbeitsbedingen."



Nancy Faeser ver.di Nancy Faeser

Nancy Faeser
Generalssekretärin der SPD in Hessen

Ich bin Patin bei der ver.di Tarifkommission für Ryan Air, weil Tarifverträge eine wichtige Basis für faire Arbeitsbedingungen und Einkommen sind. Beides ist bei Ryan Air dringend notwendig.“

 

 

 



Uwe Schmidt Susie Knoll Uwe Schmidt

Uwe Schmidt
MdB, SPD-Bundestagsfraktion

"Als stellvertretender Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD stehe ich klar und deutlich an der Seite der Beschäftigten von Ryanair. Ich verurteile das Geschäftsmodell von Ryanair, das auf Dumpinglöhne und prekäre Beschäftigung beruht sowie massiven Druck auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ausübt. Aus diesem Grund bin ich Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair und fordere: Play fair, Ryanair!"

 



Katina Schubert ver.di Katina Schubert

Katina Schubert
Berliner Landesvorsitzende DIE LINKE

"Ich bin Patin für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil die Beschäftigten bei Ryanair Unterstützung und Solidarität in ihrem Kampf für einen Tarifvertrag, gegen Lohndumping, miese Arbeitsbedingungen und Repressalien brauchen. Ein guter Tarifvertrag schützt die Beschäftigten von Ryanair, ist aber auch ein wichtiger Beitrag für ein solidarisches Europa, das ausbeuterischen Unternehmen die rote Karte zeigt."

 



Michael Kellner Rasmus Tanck Michael Kellner

Michael Kellner
Bundesgeschäftsführer Bündnis 90 / Die Grünen

"Ich bin Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil der Kampf für ein soziales Europa nur gemeinsam gewonnen werden kann."

 

 

 

 



Hubertus Heil Susi Knoll Hubertus Heil

Hubertus Heil
Bundesminister für Arbeit und Soziales

„Ich bin Pate für Tarifkommissionsmitglied Laura Mele aus Berlin, weil die deutsche Verfassung das Streikrecht garantiert und dafür sorgt, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ohne Drangsalierungen für ihre Interessen eintreten können.“

 

 



Elke Breitenbach Fotostudio Charlottenburg Elke Breitenbach

Elke Breitenbach
Berliner Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales

„Ich bin Patin für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil ich die Beschäftigten von Ryanair in Deutschland unterstütze, die hier geltenden arbeits- und arbeitskampfrechtlichen Standards durchzusetzen. Dazu gehört auch das legitime Recht der Belegschaft zu Tarifverhandlungen für das Kabinenpersonal, um endlich gute und verbindliche Arbeitsbedingungen zu vereinbaren.“

 

 



Sigmar Gabriel.jpg Maurice Weiss Sigmar Gabriel

Sigmar Gabriel
Bundestagsabgeordneter der SPD

„Ich bin Pate für die Beschäftigten bei Ryanair, weil ich um den Wert der verfassungsmäßig garantierten Grundrechte weiß. Beschäftigte, deren Grundrechte aufgrund von wirtschaftlichen Wettbewerbsvorteilen beschnitten werden und die sich dagegen wehren, verdienen meinen Schutz und meine Anerkennung.“

 

 



Annelie Buntenbach Simone M. Neumann Annelie Buntenbach

Annelie Buntenbach
Mitglied des geschäftsführenden DGB-Bundesvorstands

„Ich bin Patin für die Ryanair verdi Tarifkommission, weil ich diejenigen unterstütze die sich mutig zu Wehr setzen, damit endlich Schluss ist mit der Verschiebung von Menschen quer durch Europa zu miserablen Bezahlung und schlechten Arbeitsbedingung bei Ryanair.“

 

 

 



Karl-Josef Laumann cda Zähring Karl-Josef Laumann

Karl-Josef Laumann
Bundesvorsitzender der CDA Deutschlands

„Ich bin Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil gute Arbeitsbedingungen und faire Löhne am besten in Tarifverträgen ausgehandelt werden."

 

 

 



Alexander Fischer ver.di Alexander Fischer

Alexander Fischer
Berliner Staatssekretär für Arbeit und Soziales

„Ich bin Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil wir alle zusammen stehen müssen, um die gewerkschaftliche Forderung nach einem Tarifvertrag bei Ryanair zu unterstützen. Das Streikrecht und die Koalitionsfreiheit sind keine Verhandlungssache. Kein Unternehmen hat das Recht, diese verbrieften Rechte zu ignorieren. Dafür stehen wir ein.“

 

 



Kevin Kühnert Nick Neufeld Kevin Kühnert

Kevin Kühnert
Bundesvorsitzender der Jusos, SPD

"Ich bin Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil die Beschäftigten hier stellvertretend für uns alle zeigen können, dass Belegschaft, Gewerkschaft und Politik gemeinsam sehr wohl mächtiger sein können, als ein international agierendes Unternehmen. Und weil ich als Fluggast nicht von Menschen betreut werden möchte, die ausgebeutet werden, sich krank zur Arbeit schleppen müssen und in massiver finanzieller Unsicherheit leben."

 



Andrea Nahles Susie Knoll Andrea Nahles

Andrea Nahles
SPD-Parteivorsitzende und Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion

"Ich bin Patin für die ver.di-Tarifkommission, weil Tarifverträge, das Streikrecht und die Mitbestimmung auf gleicher Augenhöhe zu den elementaren Grundlagen unseres Landes zählen und alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer darauf Anspruch haben müssen."

 

 



Christian Bäumler ver.di Christian Bäumler

Christian Bäumler
1. Stellv. Vorsitzende der CDA

"Ich bin Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil das Streikrecht und die Würde der Arbeitnehmer unantastbar sind."

 

 

 



Reiner Hoffmann Simone M. Neumann Reiner Hoffmann

Reiner Hoffmann
Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes

„Ich bin Pate für die Ryanair ver.di Tarifkommission, weil es höchste Zeit wird, dass die Beschäftigten ordentliche Tariflöhne bekommen.“

 

 

 

 



Matthias Zimmer ver.di Matthias Zimmer

Prof. Matthias Zimmer
MdB, stellv. Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU Bundestagsfraktion und CDA Vorsitzender Hessen

"Ich bin Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil die Beschäftigten anständige und faire Arbeitsbedingungen verdient haben. Es darf nicht sein, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Konkurrenzfähigkeit von Ryanair über prekäre Arbeitsverhältnisse und schlechte Bezahlung sicherstellen sollen. Ein von einer Gewerkschaft mit ausgehandelter Tarifvertrag kann hier helfen, Ordnung in den Markt zu bringen und für einen fairen Wettbewerb zu sorgen, weil die Beschäftigten von Ryanair dann auch anständig entlohnt und sozial abgesichert sind."



Uwe Schummer Studio1 Uwe Schummer

Uwe Schummer
Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU Bundestagsfraktion

"Ich bin Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil Tarifautonomie und Mitbestimmung zentrale Grundlagen unserer Sozialen Marktwirtschaft sind."

 

 

 



Martin Gross ver.di Martin Gross

Martin Gross
Landesbezirksleiter, ver.di Baden-Württemberg 

"Ich bin Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil diese unerträglichen Angriffe auf das Streikrecht ein Ende haben müssen. Das Grundgesetz gilt auch für irische Fluggesellschaften!"

 

 

 



Klaus Barthel ver.di Klaus Barthel

Klaus Barthel
SPD - AfA Vorsitzender

"Ich bin Pate für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil Tarifautonomie und Mitbestimmung zu den Grundwerten unseres sozialen Rechtsstaates gehören. Die Beschäftigten von Ryanair haben in ihrer Auseinandersetzung um gute Löhne, gute Arbeitsbedingungen und Mitbestimmung die volle Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen der SPD."

 

 



Klaus Ernst Katja-Julia Fischer Klaus Ernst

Klaus Ernst
MDB, Fraktion DIE LINKE

"Ich bin Pate für die Ryanairbeschäftigten, weil mir ihr Mut, unter schwierigsten Bedingungen für die eigenen Interessen zu kämpfen, ganz besonders imponiert. Viel Erfolg!"

 

 

 



Leni Breymeier Julia Nowak Leni Breymeier

Leni Breymeier
MdB, SPD Landesvorsitzende Baden-Württemberg

"Ich bin Patin für die ver.di-Tarifkommission bei Ryanair, weil Betriebe keine rechtsfreien Räume sind. Weil Arbeitsbedingungen nicht alleine durch Gesetze sondern auch durch Kollektivverträge geregelt werden. Wer hier Geschäfte macht, muss sich an die Regeln halten."

 

 



Jutta Krellmann Alexander Klebe Jutta Krellmann

Jutta Krellmann
MdB, Fraktion DIE LINKE

"Ich bin Patin für die Tarifkommission bei Ryanair, weil Lohndumping und Burnout-Bedingungen endlich ein Ende haben müssen. Die kämpferischen Beschäftigten bei Ryanair haben ein Recht auf gute Arbeitsbedingungen. Sie haben meine volle Solidarität in der Tarifauseinandersetzung".

 

 



Susanne Ferschl Uwe Steinert Susanne Ferschl

Susanne Ferschl
MdB, Stellv. Fraktionsvorsitzende & Sprecherin für Gute Arbeit der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag

"Ich bin Patin für die Ryanairbeschäftigten, weil es nicht sein kann, dass Beschäftigte der Willkür ihres Arbeitgebers ausgeliefert sind."

 

 

 



Stephan Seher Sebastian Pototzki Stephan Seher

Stephan Seher
Betriebsrat Covestro Deutschland

„Ich bin Pate für die ver.di-Flugbegleiter/innen bei Ryanair, weil ich als Gewerkschafter und Betriebsrat nicht nachvollziehen kann, dass es heute noch europäische Unternehmen gibt, denen Sozialpartnerschaft „social partner“ ein Fremdwort ist!"

 

 



Alexander Frank Paul ver.di Alexander Frank Paul

Alexander Frank Paul
Betriebsrat Telekom Deutschland

„Ich bin Pate für die ver.di-Flugbegleiter/innen bei Ryanair, weil ich es beeindruckend finde, wie sich die Kolleginnen und Kollegen für Ihre Rechte, trotz heftigem Widerstand aus Irland, einsetzen. An dem Beispiel kann man sehen, was man alles erreichen kann, wenn man gemeinsam und geschlossen für die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eintritt. Hoffentlich fällt der §117 BetrVG sehr schnell, dass dann bei Ryanair endlich eine stabile Arbeitnehmervertretung entstehen kann. Großen Respekt für das Kabinenpersonal bei Ryanair für den Kampf um einen guten, fairen und mitbestimmten Arbeitsplatz!„



Franke Stromberg ver.di Franke Stromberg

Franke Stromberg
Betriebsrat Klinikum Wilhelmshaven

"Ich bin Pate bei den ver.di-Flugbegleiter/innen bei Ryanair weil ich daran glaube, dass ein soziales Miteinander überlebenswichtig für eine Welt in Frieden und Wohlstand ist."

 

 

 



Daniel Kordt. ver.di Daniel Kordt

Daniel Kordt
Betriebsrat Evotec

"Ich bin Pate für die ver.di-Flugbegleiter/innen bei Ryanair, weil ich bisher glaubte, Sklaverei sei abgeschafft. Nur durch starke Tarifverträge und starke Betriebsräte kann die Demokratie endlich auch im Unternehmen Ryanair Einzug halten. Beschneidung von Grundrechten und daraus resultierende prekäre Beschäftigung bedeutet, eine Gewinnmarge auf dem Rücken der Arbeitnehmer/innen zu generieren. Damit muss in einem sozialen Europa Schluss sein! Mit der Novellierung des §117 BetrVG ist der erste wichtige Schritt getan, bleibt stark, habt einen langen Atem, die volle Solidarität der Bevölkerung ist euch gewiss!"