Ryanair

Damper for Ryanair: ver.di welcomes ECJ ruling on the application …

Damper for Ryanair: ver.di welcomes ECJ ruling on the application of national labor law

14.09.2017 - The United Services Trade Union (ver.di) welcomes today's ruling of the European Court of Justice (ECJ) on the application of labor law in aviation.

"The ECJ ruling applies the rules of the countries in which the employees are stationed. We very much welcome this, "emphasizes ver.di Federal Board Member Christine Behle. In the future, German labor law can no longer be undermined. ver.di expects Ryanair in particular to comply with German law in the future and urges the competent authorities to control it accordingly. The background to this is that in 2011, six workers called the courts because they felt that Crewlink and Ryanair had to respect and apply Belgian law. The ECJ agreed with this view.

"This is a good day for Europe's passenger aviation and its employees. And it is a first step to impose the same rights and obligations on all airlines. This will tackle the unfair employment models of Ryanair and Crewlink, "says Behle.

The fact that Ryanair today Europe's largest airline, based among other things on the apparent independence of pilots and poor working conditions and poor pay of flight attendants.

For the background:
Ryanair and Crewlink are Irish companies incorporated in Ireland. Ryanair is engaged in international air traffic. Crewlink specializes in the recruitment and training of airline personnel.

Dämpfer für Ryanair: ver.di begrüßt EuGH-Entscheidung zur Anwendung des nationalen Arbeitsrechts

14.09.2017 - Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) begrüßt das heutige Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Anwendung des Arbeitsrechts im Luftverkehr.

„Mit der EuGH-Entscheidung gelten die Regeln der Länder, in denen die Beschäftigten stationiert sind. Das begrüßen wir ganz außerordentlich“, betont ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Damit könne in Zukunft auch das deutsche Arbeitsrecht nicht länger unterlaufen werden. ver.di erwarte, dass sich insbesondere Ryanair zukünftig an das deutsche Recht halte und fordert die zuständigen Behörden auf, dieses dementsprechend zu kontrollieren.

Hintergrund ist, dass im Jahr 2011 sechs Arbeitnehmer die Gerichte anriefen, weil sie der Ansicht waren, dass Crewlink und Ryanair das belgische Recht beachten und anwenden müssten. Das EuGH stimmte dieser Ansicht zu.

„Dies ist ein guter Tag für Europas Passagierluftfahrt und ihre Beschäftigten. Und es ist ein erster Schritt, für alle Airlines, gleiche Rechte und Pflichten vorzuschreiben. Damit werden die unfairen Beschäftigungsmodelle von Ryanair und Crewlink in Angriff genommen“, so Behle.

Dass Ryanair heute die größte Fluglinie Europas sei, basiere unter anderem auf der Scheinselbstständigkeit von Piloten sowie auf schlechten Arbeitsbedingungen und schlechter Bezahlung der Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter.

Für den Hintergrund:
Ryanair und Crewlink sind Gesellschaften irischen Rechts mit Sitz in Irland. Ryanair ist im internationalen Flugverkehr tätig. Crewlink ist auf die Einstellung und Schulung von Flugpersonal für Airlines spezialisiert.