Airberlin

airberlin: Info der Tarifkommission Kabine

airberlin: Info der Tarifkommission Kabine

Es ist "fünf nach zwölf"

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

jeden Tag neue Hiobsbotschaften, jeden Tag ausgefallene Flüge ... Man könnte den Eindruck haben, airberlin befinde sich im freien Fall.

Immer noch wird der offensichtliche Personalengpass "schön geschrieben" und airberlin behauptet in internen Schreiben, eine "ausgewogene Personalplanung" zu betreiben.

Sprachlos und staunend stehen wir Mitarbeiter vor dem täglichen Chaos.

Es ist "fünf nach zwölf". Es ist höchste Zeit, nicht nur Fehler bei Bekanntgabe des Jahresergebnisses zu bedauern, sondern auch anzufangen, diese Fehler abzustellen! Oder für Fehlentscheidungen auch Verantwortung zu übernehmen!

Als Eure tarifliche Arbeitnehmervertretung treiben wir "unsere/Eure" Themen noch mehr voran und scheuen uns ab sofort auch nicht mehr, alle Mittel der Tarifauseinandersetzung zu nutzen!

 

Einstweilige Verfügung gegen den Einsatz Finnair Kabine auf airberlin Flugzeugen

Derzeit fliegen airberlin Flugzeuge (im airberlin AOC) mit airberlin Cockpit für die Finnair das Zusatzgeschäft ab. Es werden Finnair-Kabinenbeschäftigte auf unseren Flugzeugen eingesetzt. Wir sind der Meinung, dass diese Einsätze gegen unsere Vereinbarung zur Wirksamkeit des TV "Geschäftsfeldabgrenzung" verstößt und haben daher versucht, eine Einstweilige Verfügung gegen diese Einsätze vor Gericht zu erwirken – zumal airberlin versäumt hatte, zu diesem Vorhaben mit ver.di Verhandlungen zu führen.

Um es kurz zu machen: Wir sind vor Gericht gescheitert, da der Arbeitgeber dem Richter unmissverständlich klar machen konnte, dass wir natürlich nicht genug Kabinenpersonal haben, um diese Flüge selbst zu bereedern und der Verzicht auf dieses Zusatzgeschäft für airberlin in der derzeitigen wirtschaftlich angespannten Lage nicht zu vertreten wäre.

Unsere Intention war und ist sicherzustellen, dass grundsätzlich airberlin Kabine auf airberlin Flugzeugen eingesetzt wird – nicht jedoch, Zusatzerträge unmöglich zu machen.

Alarmierend waren die Ausführungen der Arbeitgeberseite zur Wirksamkeit des TV "Geschäftsfeldabgrenzung" im Allgemeinen und im Besonderen für die Kabinenbeschäftigten. Dieser TV wurde von der VC für unsere Cockpitkollegen abgeschlossen. In einem zwischen ver.di und airberlin unterschriebenen Sideletter wurde die Wirksamkeit für die Kabine festgeschrieben.

Vor Gericht führte der Anwalt der Arbeitgeberseite aus, dass es für die Kabine keinen anwendbaren Tarifvertrag gäbe. Der, mit der VC, geschlossene TV würde überdies mit seinen Regelungen in die unternehmerische Freiheit eingreifen und wäre daher ohnehin in diesen Punkten – auch für das Cockpitpersonal - nicht wirksam.

Wir haben airberlin sofort zu Tarifverhandlungen gem. Sidletter zu einem Tarifvertrag "Beschäftigungssicherung" aufgefordert, welcher auch juristischen Spitzfindigkeiten Stand hält

Dieses Thema genießt oberste Priorität und in aller Deutlichkeit:

Wie werden diesen Tarifvertrag, sollte dies notwendig werden, mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln ERZWINGEN!

 

 

Forderungspaket TV "Beschäftigungssicherung"

  • Wir fordern für einen Zeitraum von 5 Jahren den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen für die Kabinenbeschäftigten der airberlin!
  • Wir fordern "auf airberlin Flugzeugen (airberlin AOC) mit airberlin Bemalung und airberlin Flugnummer" werden ausschließlich Kabinenbeschäftigte der airberlin eingesetzt!
  • Wir fordern den Verzicht auf Einsatz von Leiharbeitnehmern in der Kabine airberlin!
  • Wir gestatten den begrenzten Einsatz von befristet beschäftigten Arbeitnehmern in der Kabine der airberlin!
  • Wir fordern hierzu eine Quote von 85/15 Prozent Stammpersonal/befristet Beschäftigte.
  • Die Einhaltung der Quote wird durch die PV-Kabine überwacht und dann entsprechend umgesetzt!

Das Forderungspaket liegt dem Arbeitgeber bereits vor. Die erste Verhandlungsrunde beginnt am 11.07.2016!

Es wird Euch nicht überraschen, dass diese Verhandlungen von uns äußerst kritisch eingeschätzt werden und wir davon ausgehen, dass es hier zu heftigsten tariflichen Auseinandersetzungen kommen könnte!

In einer Phase, in der sich airberlin neu aufstellen will und offensichtlich die Zukunft dieser Firma vor allem auf der Langstrecke stattfinden soll, haben wir große Bedenken bezüglich Sicherheit und Qualität der Arbeitsplätze auf der Kurz- und Mittelstrecke, aber auch im kompletten touristischen Bereich!

Wir werden Euch und Euren Rückhalt brauchen! Wir zählen auf Euch!

 

 

Verhandlungen/Forderungspaket TV "Enlarger/Crew Ruhesitze"

Am 07.06.16 fand die Sondierungsrunde zum TV Enlarger & Ruhemöglichkeiten statt. Vorbereitet, wie so oft, war der AG auch diesmal leider nicht. Der Arbeitgeber verdeutlichte, dass für moderne und zeitgemäße Ruhemöglichkeiten sowie zusätzliche CCM kein Geld da sei.

Am liebsten möchte der Arbeitgeber, dass es weiterhin bei absoluten gesetzlichen Minimallösungen bleibt. Für uns vollkommen unakzeptabel! Wir werden hier auf unsere Forderungen bestehen, die immer noch niedriger sind als das, was andere Liniencarrier seit mehr als 15 Jahren als Standard haben.

Wir sagen mit Euch gemeinsam Nein zu diesen unwürdigen Vorschlägen und werden Verbesserungen mit allen uns zur Verfügung stehen Möglichkeiten weiter einfordern.

Nächster Verhandlungstermin 08.07.2016!

 

Endlich Klarheit VTV Ausschüttung Provisionen Bordverkauf

Nachdem wir schon längere Zeit mit dem Arbeitgeber (wieder einmal und leider immer wieder) zur Auslegung von Tarifverträgen diskutieren mussten, hat sich der Arbeitgeber unserer Auffassung angeschlossen.

Bis dato vertrat airberlin die Auffassung, dass die gem. TV Barbox auszuschüttende Provision durch die Anzahl der Crewmember zu teilen sei, ungeachtet ob sie unter unseren Tarifvertrag fallen oder nicht. Wir stellten klar, dass der Tarifvertrag natürlich nur für Arbeitnehmer der airberlin gelten kann, d.h. die Provisionssumme kann nur an Arbeitnehmer der airberlin Kabine ausgeschüttet werden.

Der Arbeitgeber hat sich endlich unserer Auffassung angeschlossen und wird ab sofort die Provision entsprechend ermitteln und ausschütten.



Endlich Klarheit VTV Auszahlung Spesen

Nach langwierigen Auseinandersetzungen zur korrekten Auszahlung der tariflichen Spesen, wurde dieses Thema zunächst in 2015 durch eine Rückrechnung teilweise bereinigt. Für Cabin Crews, die ihre Steuererstattung 2014 – unter Berücksichtigung des neuen Spesenrechts - zu diesem Zeitpunkt bereits erhalten hatten, bedeutete dies zum Teil empfindliche Steuernachzahlungen.

Offen blieb zunächst die Auslegung unserer Tarifeinigung vom 21.04.2015 zu mehrtägigen Kurzstreckenumläufen mit Einsätzen im Ausland, jedoch Übernachtung im Inland. Nachdem sich airberlin und ver.di auch hierzu auf die gesetzliche Regelung verständigt hatten, wonach die Auslandsspesen zu vergüten sind, erstattete airberlin Anfang 2016 jedoch ausschließlich denjenigen Kolleginnen und Kollegen die noch ausstehenden Spesen aus 2015 in Form einer Brutto Einmalzahlung, welche diese auch korrekt geltend gemacht hatten.

Hintergrund war, dass ver.di den VTV noch nicht unterschrieben hatte, da wir als Tarifkommission auf eine Nettoauszahlung bestanden, airberlin jedoch den Jahresabschluss 2015 nicht noch einmal analog 2014 steuerlich neu berechnen wollte.

Inzwischen haben wir die Sachlage neu bewertet. Die Tarifkommission airberlin Kabine hat in ihrer letzten Sitzung beschlossen, den VTV zu zeichnen und eine Brutto Einmalzahlung für das Jahr 2015 zu akzeptieren. Angesichts der Tatsache, dass alle Kolleginnen und Kollegen die aus 2015 ausstehenden Spesen in ihrer Steuererklärung 2015 steuerlich geltend machen können – und dies größtenteils auch bereits gemacht haben – sind keine monetären Verluste zu erwarten und Steuernachzahlungen werden vermieden. Außerdem ist jetzt die Grundlage geschaffen, dass alle Kolleginnen und Kollegen, die bisher keine Geltendmachung abgegeben haben – oder deren Schreiben „verschwunden“ sind – ebenfalls zu ihrem Recht kommen.

Seit 01.01.2016 werden die Spesen bereits auf Basis des nun gezeichneten VTV Nr. 2 an alle korrekt vergütet.

 

TV Übergangsversorgung

Wir haben beim Arbeitgeber angemahnt, dass SCCMB (ex LTU) in deren Übergangsversorgung natürlich von der Gruppe Flugbegleiter in die Gruppe Purser umgruppiert werden müssen. Die bloße Umbenennung des Purser 1 in SCCMB kann nicht dazu führen, dass dieser Anspruch entfällt.

Der Arbeitgeber hat zugesagt, die Umgruppierung unverzüglich vorzunehmen und wir bitten alle SCCMB (ex LTU) dies entsprechend einzufordern, sollte die Umgruppierung nicht im Monat Juni durchgeführt worden sein.

 

TV Request/Dienstplangestaltung

Die Arbeitsgruppenvorarbeit ist beendet und wir werden uns vom 01.08.2016 - 03.08.2016 in eine interne Klausur - nur zu diesem Thema – begeben, um dort unsere endgültige Tarifforderung aufstellen.

Der Arbeitgeber wird uns vorab seinen Entwurf eines Tarifvertrages zukommen lassen. Lediglich Flug- und OFF Request war gestern!!

Unsere Forderung ist: höchstmöglicher Einfluss auf die individuelle Dienstplangestaltung! Die Verhandlungen beginnen am 29.08.2016 und 30.08.2016!

 

Vorbereitung Manteltarifvertrag Verhandlungen

Neben dem VTV werden wir die beiden MTV'en zum Dezember 2016 kündigen. Bereits jetzt fangen wir mit den Vorbereitungen zum MTV an.

Hier steht die Mammutaufgabe an, die EASA FTL in den Vertragstext einzuarbeiten, günstigere bestehende Regelungen aus beiden MTV'en zu identifizieren und zu erhalten sowie bestehende Regelungslücken zu schließen.

Ziel ist ein einheitlicher MTV für die airberlin Kabine!

Eine Arbeitsgruppe, gemeinsam mit dem Arbeitgeber, wird hierzu die Arbeit aufnehmen.

 

 

Termine

interne TK-Sitzung 05.07.; 06.09.; 04.10.; 02.11.; 06.12.2016

interne TK- Klausur 1.08.-03.08.2016

Tarifverhandlungen 08.07.; 11.07.; 29./30.08.2016

 

Eure ver.di Tarifkommission

https://www.facebook.com/groups/VERDI.TK/Online: https://mitgliedwerden.verdi.de/