Meldungen

  • 05.10.2020

    ÖPNV-Tarifkonflikt: ver.di kündigt weitere Warnstreiks an

    Bereits am Freitag (2. Oktober 2020) hatte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) angekündigt, dass es in dieser Woche zu weiteren Warnstreiks im öffentlichen Personennahverkehr kommen wird, da die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) weiterhin nicht zu Verhandlungen über einen bundesweiten Tarifvertrag bereit ist.
  • 02.10.2020

    ÖPNV-Tarifkonflikt: Arbeitgeber weiterhin nicht zu Verhandlungen bereit – Warnstreiks in der kommenden Woche

    ver.di hatte die VKA in einem Schreiben am 30. September dazu aufgefordert, sich bis heute Morgen (2. Oktober 2020) zu melden, ob sie ihre Verweigerungshaltung bezüglich Verhandlungen für einen bundesweiten Rahmentarifvertrag für die rund 87.000 Beschäftigten im kommunalen Nahverkehr aufgeben würde, um weitere Streiks zu vermeiden. Die VKA lehnt diese Verhandlungen weiterhin ab.
  • 30.09.2020

    ÖPNV: VKA hat es in der Hand, weitere Streiks zu vermeiden

    Die stellvertretende Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Christine Behle hat die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) erneut aufgefordert, mit der Gewerkschaft in Verhandlungen für einen bundesweiten Rahmentarifvertrag für die rund 87.000 Beschäftigten im kommunalen Nahverkehr einzutreten, um weitere Streiks zu vermeiden.
  • 29.09.2020

    ÖPNV-Warnstreik: Beschäftigte setzen eindrucksvolles Signal für bundesweite Tarifverhandlungen

    Die Beschäftigten im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sind heute (29. September 2020) bundesweit dem Aufruf der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) zu Warnstreiks gefolgt, um Druck auf die Arbeitgeber zu machen, mit der Gewerkschaft in Verhandlungen zu einem bundesweiten Rahmentarifvertrag für 87.000 Beschäftigte zu treten. Das hatte die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) abgelehnt.

Kontakt

Gute Arbeit. Gute Leute. Gutes Geld.

Ta­rif gib­t's nur ak­ti­v!

Für Er­fol­ge braucht Eu­re Ta­rif­kom­mis­si­on ein brei­tes Kreuz – al­so vie­le Ge­werk­schafts­mit­glie­der im Rücken und wenn es ernst wird brau­chen wir al­le die Or­ga­ni­sa­ti­on von Ak­tio­nen und das Streik­geld von ver­.­di. Je mehr da­bei sin­d, des­to mehr wer­den wir er­rei­chen!

ver.di Kampagnen