Maritime Wirtschaft

Kampagnenstart der Maritimen Fachgruppe #digitalmusssozial

Pressemitteilung zum 1.Mai 2018

Kampagnenstart der Maritimen Fachgruppe #digitalmusssozial

MaiDemo2018 #digitalmusssozial ver.di MaiDemo2018 #digitalmusssozial

M e d i e n i n f o r m a t i o n
ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
Bundesvorstand
www.verdi.de

ver.di startet Kampagne zur Zukunft von Arbeitsplätzen in Häfen
Berlin, 30.04.2018

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) startet am 1. Mai eine Kampagne zur Arbeitsplatzsicherheit für Beschäftigte in Häfen. Unter dem Motto "Digital Muss Sozial" werden Hafen-Beschäftigte in Bremerhaven, Bremen, Hamburg und Rostock bei den Mai-Demonstrationen mit Transparenten und Schildern auf ihre Situation aufmerksam machen und Flyer mit ihren Forderungen und Zielen verteilen.
Mit der ver.di-Kampagne wollen die Beschäftigten den Druck auf Arbeitgeber und Politik erhöhen, um die bestehenden Arbeitsverhältnisse und Qualifikationen abzusichern und die Zukunft der Arbeitsplätze in Häfen zu gestalten, da sich die gesamte Branche durch die zunehmende Digitalisierung stark verändere und zu einem
Umbruch führe. "Dabei geht es nicht um die Verhinderung von Technologie, sondern darum, dass Automatisierung und Digitalisierung nicht ohne Tarifvertrag stattfinden darf", betont ver.di-Bundesvorstandsmitglied
Christine Behle. "Wir wollen die neu entstehenden Arbeitsplätze tarifieren und die vorhandenen Belegschaften dafür qualifizieren. Über den Gang in die Öffentlichkeit wollen wir den politisch Verantwortlichen klarmachen, was es heißt, wenn in den Hafenstädten gut bezahlte Jobs in großer Zahl wegfallen." Das hätte nicht nur Auswirkungen auf die
Beschäftigten, sondern auch auf die Steuereinnahmen und die regionale Wirtschaft, in der ein erheblicher Teil an Kaufkraft wegfallen könnte, wenn die Arbeitsplätze nicht erhalten würden.

Behle wies darauf hin, dass einem Prozess des Arbeitsplatzabbaus entgegengewirkt werden müsse, weil ansonsten tausende von Arbeitsplätzen im Hafenbereich gefährdet seien. Das betreffe gewerbliche Tätigkeiten in den Containerterminals genauso wie in konventionellen Umschlagsbetrieben entlang der gesamten deutschen
Küste oder in kaufmännischen Bereichen.

ver.di verhandele zurzeit beispielsweise mit Eurogate, Europas größter reederei-unabhängiger Container-Terminal- und Logistik-Gruppe, einen Pilot-Tarifvertrag "Zukunft". Dabei gehe es um einen sozialen, fairen und mitbestimmten Umgang mit Automatisierung und Digitalisierung. Dieser Tarifvertrag soll in den nächsten Schritten in der Hafenwirtschaft zur Anwendung kommen.

Für Rückfragen: Christian Schadow, 0151/73023947
Pressekontakt:
V.i.S.d.P.:
Martina Sönnichsen
ver.di-Bundesvorstand
Paula-Thiede-Ufer 10
10179 Berlin
Tel.: 030/6956-1011 und -1012
Fax: 030/6956-3001
e-mail: pressestelle@verdi.de