Köln/Bonn

1. Verhandlungsrunde mit der GF der AHS DUS/CGN

1. Verhandlungsrunde mit der GF der AHS DUS/CGN

Am Dienstag, den 24. Januar haben wir, deine ver.di-Tarifkommission, unsere Forderungen bei den ersten Verhandlungen im ver.di Haus in Düsseldorf vorgestellt.
Wir wollen:

  • eine spürbare tabellenwirksame Gehaltserhöhung,
  • die Einführung zusätzlicher Gehaltsstufen, um Perspektiven für die Zukunft zu schaffen,
  • eine bessere Vergütung aufgrund zusätzlicher Qualifikationen (z.B. Systemkenntnisse) und – gleichgewichtet – aufgrund Berufserfahrung („erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten“).

Was heißt das für unsere Tarifforderungen konkret?
ver.di hat im November 2016 Mindeststandards für Tarifverträge in den Bodenverkehrsdiensten beschlossen. Das bedeutet: Unterhalb dieser Mindeststandards darf kein Tarifvertrag mehr abgeschlossen werden. Damit will ver.di erreichen, dass alle Beschäftigten ihre Existenz durch eigener Hände Arbeit sichern können und die Airlines die Branche nicht weiter gegeneinander ausspielen können.
Die Umsetzung der ver.di Mindeststandards bedeutet für uns alle Erhöhung von mind. 50 Cent bis zu 1 Euro pro Stunde in fast allen Tarifgruppen!

Reaktion des Arbeitgebers AHS auf diese Forderung:
Sie wollen uns zwingen, die Hälfte von uns allen zu verraten und zu verkaufen!
Wie? Sie versuchen uns zu spalten:
- sie sagen, entweder die neuen Kolleginnen und Kollegen bekommen mehr Geld oder die langjährigen Kolleginnen und Kolleginnen bekommen mehr Geld.
Eine spürbare Lohnerhöhung für alle sei nicht bezahlbar!
- sie versuchen außerdem, AHS Köln gegen AHS Düsseldorf auszuspielen, da Düsseldorf drei Mal mehr Gewinn gemacht hat als Köln in 2016.

 

DAS WERDEN UND KÖNNEN WIR NICHT ZULASSEN. Gewerkschaft bedeutet Zusammenhalt.

…und übrigens: ver.di verhandelt auch gerade Tariferhöhungen bei der AHS in Stuttgart, Berlin und bei vielen anderen Handlings- und BVD Unternehmen bundesweit! Check In: https://www.verdi-airport.de


Wie geht es jetzt weiter?

Am 31. Januar treffen wir uns das nächste Mal mit der Geschäftsführung zu weiteren Verhandlungen.
Wir erwarten bis dahin ein erstes, ernst zu nehmendes Angebot. Ein Angebot, dassuns eine eigenständige Existenzsicherung ermöglicht. Ohne Zweitjob, ohne ALG II Aufstockung, ohne Verschuldung!

Wenn wir wirklich spürbar mehr Geld für die harte Arbeit bei AHS bekommen wollen, müssen wir zusammenhalten!
Das geht nur als starke ver.di Gemeinschaft in den beiden AHS Stationen Düsseldorf und Köln.
Deshalb: Wenn du dazu kommst, haben wir eine Chance, unsere Forderungen durchzusetzen. Auch und gerade wenn du befristet beschäftigt bist, hast du das Recht einzutreten, ohne dass der Arbeitgeber dies erfahren darf.

Eure ver.di Tarifkommission
Sven Ebeling, Aline Mader, Monika Vollmer, Heike Sowka, (AHS DUS) Géza Tenyi, Ersin Kilinc, Brigitte Wandersleben, Ralf Klein. (AHS CGN) Frauke Bendokat und Werner Kiepe ver.di Köln und Düsseldorf