Hannover

AHS Hannover gefährdet Einigung bei Tarifverhandlungen

AHS Hannover gefährdet Einigung bei Tarifverhandlungen

Lässt der Arbeitgeber die Verhandlungen wegen 150 Euro Weihnachtsgeld platzen?

Liebe Kolleginnen & Kollegen,

am 15. Februar haben wir mit den Arbeitgebern weiter über einen Manteltarifvertrag verhandelt. Eine Eurer Hauptforderungen hierzu ist:

  • Eine verlässliche Jahressonderzahlung im November
  • Eine Jahressonderzahlung, von der man sich oder seinen Liebsten etwas schenken kann
  • Eine Jahressonderzahlung, die uns am Ende eines stressigen Jahres Wertschätzung entgegenbringt

Um eine Sonderzahlung von wenigstens 500 Euro plus Gewinnbeteiligung zu erreichen, waren wir bei den Verhandlungen heute bereit, von vielen Punkten unserer Forderungen abzurücken.

So wären wir bereit gewesen:

  • anstatt 40% Nachtzuschlag zwischen 0:00 und 4:00 Uhr nur 30% zu verabreden
  • auch wären wir bereit gewesen, auf einen finanziellen Ausgleich für Dienste aus OFF zu verzichten
  • ebenso hätten wir auf Zuschläge für Dienstplanänderungen verzichtet.

All das hat dem Arbeitgeber jedoch nicht gereicht!

Sein letztes Angebot an uns sind 350 Euro brutto Sonderzahlung (nur für Vollzeit, Teilzeit anteilig) plus eine eventuelle - im Vergleich zu den Vorjahren deutlich reduzierte - Ertragsbeteiligung (nach EBT).

Will die AHS nun eine Einigung an 150 Euro pro Vollzeitbeschäftigten pro Jahr scheitern lassen?

Ihr entscheidet nun, ob ihr dieses Angebot annehmen wollt oder ob wir hier gemeinsam als Gewerkschaft aktiv werden müssen.

Wir als Tarifkommission können Euch an dieser Stelle dieses Angebot nicht empfehlen.

Für unsere gemeinsame Entscheidung findet eine Mitgliederversammlung statt. Kommt daher zu unserer Mitgliederversammlung am 8. März um 18.15 Uhr in den ver.di-Höfen!

Eure ver.di Tarifkommission AHS Hannover
Claudia Hoheisel, Britta Jansohn, Peter Stobbe, Katharina Strehmel sowie Stefan Hoheisel und Yvan Leite-Monteiro als Ersatzmitglieder mit Marian Drews und Katharina Wesenick.