Berlin

Bodenverkehrsdienste Berlin/Brandenburg: 98,6% FÜR STREIK

Bodenverkehrsdienste Berlin/Brandenburg: 98,6% FÜR STREIK

03.03.2017 - Vom 28. Februar bis zum 2. März 2017 konnten die ver.di Mitglieder unter den etwa 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Bodenverkehrsdienst in Berlin und Brandenburg entscheiden, ob sie bereit sind für einen neuen Vergütungstarifvertrag zu streiken.
Mit diesem Ergebnis habt ihr den Arbeitgebern eine Antwort gegeben, was ihr von ihrem selbsternannten „fairen Angebot“ haltet. Vorausgegangen sind insgesamt fünf Verhandlungsrunden über drei Monate und jeweils zwei Warnstreiks in Tegel und Schönefeld.
Damit ist der Weg für umfangreiche Streiks von euch geschaffen worden, um unsere Tarifforderungen mit Nachdruck durchzusetzen. Nun sind die Arbeitgeber aufgefordert, endlich ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Nur sie können jetzt noch Streiks an unseren Flughäfen abwenden, genauso wie sie die Verantwortung tragen, wenn wir wirklich streiken werden. Es ist die letzte Chance uns und unsere berechtigten Forderungen ernst zu nehmen. Wir haben entschieden, den Arbeitgebern eine letzte Chance bis zum 7. März 2017 einzuräumen. Danach können Streiks jederzeit beginnen.
Es ist keinesfalls das Ziel mit massiven Streiks wochenlang den Flugverkehr aus und nach Berlin lahm zu legen. Wir wollen endlich einen Vergütungstarifvertrag, der unsere Leistungen würdigt und unseren Qualifikationen gerecht wird.
An dieser Stelle auch mal von uns als Tarifkommission an euch: Vielen Dank für das Vertrauen und die Unterstützung, die ihr uns als Tarifkommission gebt.

Eure Flächentarifkommission