Ryanair

Ryanair muss das Geschäftsmodell reformieren

Ryanair muss das Geschäftsmodell reformieren

Die ITF (International Transport Workers Federation) und die ETF (European Transport Workers Federation) fordern, dass Ryanair künftig Outsourcing und gewerkschaftsfeindliche Aktivitäten unterlässt.

Das Geschäftsmodell von Ryanair/Crewlink müsse sich auch nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs ändern. Sie müssen nach dem Urteil die Regeln der Länder, in denen die Beschäftigten stationiert sind anwenden. Ryanair wird vorgeworfen, dass das Geschäftsmodell unter anderem auf der Scheinselbstständigkeit von Piloten sowie auf schlechten Arbeitsbedingungen und schlechter Bezahlung der Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter basiere. Die Einhaltung des Urteils führt nach Einschätzung von Analysten zu erhöhten Arbeitskosten bei Ryanair um 20 Prozent. Damit stehe die Nachhaltigkeit des aggressiven und kostengünstigen Geschäftsmodells in Frage.

Die ausführliche Stellungnahme von ITF und ETF steht rechts zum Download bereit.