Eurowings

Eurowings Geschäftsführung verweigert Stufensprünge

Eurowings Geschäftsführung verweigert Stufensprünge

ver.di Mitglieder können ihr Recht gerichtlich durchsetzen!

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

wir haben euch vor einigen Tagen bereits informiert, dass die Geschäftsführung bei Eurowings Kolleg/innen zu Unrecht ihre Stufensprünge verwehrt, wenn Sie neu als Purser eingruppiert werden.

In den letzten Tagen wurden zudem etliche Kolleg/innen von Matthias Spohr und Jana David angeschrieben, dass sie rückwirkend Stufenerhöhungen zurück zahlen sollen.

Die Geschäftsführung und UFO behaupten zeitgleich, dies sei so im letzten Tarifabschluss mit ver.di geregelt worden. Die UFO kann es nicht besser wissen, weil sie nicht an den Verhandlungen beteiligt war. Aber die Geschäftsführung weiß, dass es anders vereinbart ist: In einem Schreiben vom 23.5. an ver.di begründet Frau David die Praxis damit, dass diese ihrer „Auffassung“ entspreche. Allerdings geht es hier nicht um Auffassungen, sondern um verbindliche Vereinbarung. Und vereinbart ist im Tarifabschluss, dass die Stufensprünge nach wie vor ausgehend vom Einstellungsdatum erfolgen. Nichts anderes.

Wir haben in den letzten Tagen mehrfach die Geschäftsführung aufgefordert, diese Praxis sofort einzustellen und nun die Zusicherung erhalten, dass keine neuen Schreiben rausgeschickt werden! Anfang kommender Woche wird es ein kurzfristig angesetztes Spitzengespräch zwischen der Eurowings-Geschäftsführung und ver.di geben, um unter anderem diese Frage zu klären. Wir werden euch umgehend informieren!

Wie geht es nun für die betroffenen Kolleg/innen weiter?

Alle ver.di-Mitglieder haben einen rechtlichen Anspruch auf die korrekte Bezahlung:

  1. Falls euch der Stufensprung im normalen Rhythmus verweigert wird, also ein entsprechend niedrigeres Gehalt ausgezahlt wird, oder
  2. falls euch – wie in einigen Schreiben der Geschäftsführung angedroht – mit der Gehaltsabrechnung ein Teil abzogen wird, den ihr bisher erhalten habt (Stufensprung wird rückgängig gemacht), dann meldet euch bitte umgehend bei eurem ver.di-Bezirk in Hamburg oder Düsseldorf, wir werden euer Recht aus der Tarifeinigung zur Not auch gerichtlich durchsetzen.

Kolleg/innen, die nicht Mitglied in der Gewerkschaft ver.di sind, können die gleiche Unterstützung bekommen, sobald sie ver.di-Mitglied werden, denn rechtlich haben nur die Mitglieder der vertragsschließenden Gewerkschaft ein Recht auf die tariflichen Leistungen, welches sie auch einklagen können.

Wir halten euch auf dem Laufenden! Mitglied werden lohnt sich!

Deine ver.di-Tarifkommission Eurowings Kabine